Der Klettersport!

WETTKAMPF – DISZIPLINEN

Der Wettkampfsport
Vor allem die Vielfältigkeit des Kletternsports ist Grund für seine ständig steigende Beliebtheit. Sei es beim Vorstiegsklettern, beim Bouldern oder beim Speedklettern, alle Disziplinen des Wettkampfsports stellen unterschiedliche Anforderungen an die Athleten:
Vorstiegsklettern
Das Vorstiegsklettern ist wohl die bekannteste Disziplin des Kletterns und seit mehr als 20 Jahren im Wettkampfsport etabliert. Geklettern wird mit Seil an bis zu 25 Meter hohen Kunstwänden, was ein enormes Maß an Kraftausdauer verlangt. Ziel hierbei ist es, eine gesteckte Route innerhalb eines festgesetzten Zeitlimits möglichst sturzfrei bzw. so hoch als möglich zu klettern bzw. höher als die Konkurrenz.
Bouldern
Bouldern bedeutet grundsätzlich Klettern in Absprunghöhe und das ohne Seil, wobei Weichboden die Stürze abfangen. Beim Bouldern geht es primär um die Bewältigung schwerer Einzelzüge und kniffliger Bewegungsabläufe. Koordination, Beweglichkeit und Maximalkraft wird im hohen Maße gefordert. Ziel in dieser Disziplin ist es, möglichst viele Boulderprobleme in nur wenigen Versuchen zu schaffen.
Speedklettern
Wie der Name schon sagt, entscheidet die Geschwindigkeit über Sieg oder Niederlage. Im Verlauf eines Wettkampfs wird über mehrere KO-Runden der Sieger ermittelt, was nicht nur Schnelligkeit, sondern auch Ausdauer erfordert. An der für internationale Bewerbe vorgesehenen standardisierten Speedwand ist es mittlerweile auch möglich, Weltrekorde zu erreichen. Quelle: KVT